Matten Horn – Alle Echte Orth

Eime Spannan Wochern: Mit dem Buch „Alle Echte Orth. Geschichten aus Ortsnamen“ und mit den Buchautoren Emil Zopfi, Oswald Oelz und Franz Hohler, die am Donnerstag im Alpinen Museum in Bern 3 x 75 Jahre Berggeschichten erzählen.

Matten Horn
Paar Manner Wil Bergsteig.
Reisen Nack Zermatt:
„Wollmar Staig Auf dem Berge:
Aufen Matten Horn!“

Ob sie es wohl schaffen, die drei Männer aus dem Flachland, die nach Zermatt reisen, um seinen berühmtesten Gipfel zu besteigen? Der Wunsch scheint höher zu sein als das Können, die Ausrüstung nicht durchwegs zweckmässig: Im Rucksack liegen „Chäsundbrot, Wasser Fläsch, Sonnen Krems, Landau Karter, Regenmantel.“ Oder liegt es an der Sprache, dass Zweifel zur geplanten Besteigung des Matterhorns aufkommen?

Aber genau das ist es ja. Die Matterhorntour erzählen Judith Stadlin und Michael von Orsouw nur aus Ortsnamen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz. CH-3773 Matten ist ein Stadtteil von Interlaken, Horn gibt es gleich zweimal, mit Postleitzahl 9326 in CH und mit 83329 in Deutschland. Bergsteig (D-78567) liegt in Deutschland, wie Regenmantel (D-15306) ebenfalls. „Alle Echte Orth“ heisst dieses Buch mit 63 „Geschichten aus Ortsnamen“, unterteilt in 11 Kapitel und aufgelockert durch sechs „Werbach Pausin“. Die Matterhorntour stammt aus dem Kapitel „Abentheuer“ (D-55767), angesiedelt zwischen „Strand Lebehn“ und „Schwyz Inn Warmkammer“. Ein höchst amüsantes Buch; „Interlaken“ übrigens kommt im Kapitel „Liepe“ ausführlich zur Sprache, mit den Orten „Schenkelberg“ (D-56244) und „Venusberg“ (D-09430). Und wie war’s auf dem Matterhorn, fragen die Frauen zu Hause die Männer. Ihre nicht ganz aufrichtige Antwort: „Geil!“ (D-24960).

Wahrhaftige Touren an, zu und neben dem Matterhorn werden an diesem Donnerstag im Alpinen Museum in Bern aufgetischt. Emil Zopfi, Oswald Oelz und Franz Hohler, alle zwischen 4. Januar und 1. März 1943 geboren, erzählen aus 225 Jahren alpiner Erlebnisse. Und lesen aus ihren Bergbüchern vor. Hier schon mal drei Zitate zum Berg der Berge:

„Es ist der 19. Juli 1964. Schon früh weckt uns das Poltern und Klirren der Bergsteiger, die zum Matterhorn aufbrechen. Das Wettrennen um die ersten Plätze am Hörnligrat beginnt schon im Massenlager, setzt sich fort an den Tischen, um die man dicht gedrängt und verschlafen das Frühstück in sich hineinstopft.“
Emil Zopfi: FelsenFest. Noch schöner als Fliegen. AS Verlag 2016.

„Peter Schäffler lud mich immer wieder zum Eisklettern ein, er war einer der stärksten Bergführer Vorarlbergs. Wir kletterten stattdessen an der Galerie am Walensee. Peters grösste Freude war das Basejumping, dabei erlitt er eine schwere Fussverletzung. Deshalb benütze er auch Krücken, um zu seinen Absprungplätzen zu kommen. Letztmals sprang er von der Schulter am Matterhorn und schwärmte von seinem geilsten Sprung.“
Oswald Oelz: Orte, die ich lebte, bevor ich starb. AS Verlag 2011.

„Der Berg, auf dem wir stehen [das Weisshorn], ist eine Insel inmitten eines gewaltigen Wolkenmeers, aus dem immer wieder die Gischt zu uns heraufbrandet und die Sonne verschleiert. Einige wenige andere Inseln sind zu sehen, die Dent d‘Hérens und das Matterhorn, auch sie umspült von den Wolkenwogen, die oft so hoch geschleudert werden, dass sie die Gipfel verdecken, und in der Ferne treibt wie ein Eisberg der Mont Blanc.“
Franz Hohler: Immer höher. AS Verlag, 2014.

Judith Stadlin, Michael von Orsouw: Alle Echte Orth. Geschichten aus Ortsnamen. Nagel & Kimche, Zürich 2018, Fr. 28.90, www.nagel-kimche.ch

Alle echte Bergsteiger: 3 x 75 Jahre Berggeschichten. Emil Zopfi, Oswald Oelz und Franz Hohler erzählen aus 225 Jahren alpiner Erlebnisse und blicken gemeinsam in die Zukunft. Lesung und Gesprächsrunde mit anschliessender Signierstunde. Am Donnerstag, 24. Mai, 19 Uhr im Alpinen Museum der Schweiz in Bern. www.alpinesmuseum.ch

Kommentar abgeben