150 Jahre Deutscher Alpenverein

Heute wird der DAV 150 Jahre alt: Das will gefeiert, gelesen und gelaufen werden.

„Aufgabe des Vereines ist: die Bergfreunde Deutschlands zu vereinter Thätigkeit zu verbinden.“

Das beschlossen 36 deutsche und österreichische Bergsteiger am Abend des 9. Mai 1869 im Gasthaus „Zur blauen Traube“ in München bei der Gründung des Deutschen Alpenvereins. Sie verstanden ihn als „bildungsbürgerlichen Bergsteigerverein“ und verfolgten das Ziel, die touristische Erschließung voranzutreiben und „die Kenntnis der Alpen zu verbreitern und ihre Bereisung zu erleichtern“. Die Aufgaben wurden bestens gelöst: Nach 10 Monaten gab es 22 Sektionen mit 1070 Mitgliedern. Heute hat der Deutsche Alpenverein 356 Sektionen mit insgesamt 1‘289‘641 Mitgliedern sowie 321 Berg- und Schutzhütten (eine liegt gar in der Schweiz, die Heidelberger Hütte). Der DAV ist die grösste nationale Bergsteigervereinigung der Welt, der fünftgrösste nationale Sportfachverband Deutschlands und auch der grösste Naturschutzverband des Landes. Eine eindrückliche Entwicklung, fürwahr.

Natürlich blickt das Alpenvereinsjahrbuch BERG 2019 auf die 150jährige Geschichte. So wird geschildert, wie die Gründungssektionen des DAV tatkräftig zur wirtschaftlichen Entwicklung der Alpentäler beitrugen, wie Ernst Enzensperger die Jugendarbeit im Verein einführte und förderte, wie der Durchbruch des Kletterns als Sportart in den 1980er- und 1990er-Jahren trotz Widerstände gelang. Stefan Glowacz, einer der Pioniere der deutschen Sportkletterszene, erinnert sich, wie sich altgediente Mitglieder ob den jungen Wilden entsetzten: „Was sollen wir mit diesen Affen im Alpenverein?“ Passend dazu der Text von Andi Dick, ob Bergsteigen Sport oder doch etwas mehr sei.

Lesenswert im neuen BERG sind auch die Beiträge zum Thema „Was treibt uns an?“ Und wie verhalten wir uns im Social-Media-Zeitalter: Welche Interessengruppen spiegeln sich in Facebook & Co. wider, und wie wirkt das wiederum auf den Sport selbst zurück? Spannende Fragen, auf die wir ebensolche Antworten erhalten. Gebietsmässig geht es diesmal ins Reich der Tauernkönigin, zur Hochalmspitze (3360 m), den höchsten Gipfel der Ankogelgruppe. Dieser Kogel selbst, 3250 Meter hoch, soll bereits 1762 bestiegen worden sein. Unterwegs im Gebirge waren die Menschen jedoch schon Jahrtausende früher: Das zeigt der jungsteinzeitliche Schneeschuh aus Birkenholz, der in der Nähe des Gurgler Eisjochs im Südtirol gefunden wurde und im Jahrbuch abgebildet ist. Die Beziehung Berg-Mensch ist also schon deutlich mehr als 150 Jahre alt…

Die Berge und wir. Unter diesem Motto steht das DAV-Jubiläum. Und so heisst auch die Ausstellung im Alpinen Museum in München – und die offizielle Publikation. Beide erzählen, so steht es im Ausstellungs-Flyer, „von der Freude am Entdecken der Bergwelt, der Suche nach einem intensiven, gefährlichen Leben, dem Versprechen von Freiheit und Genuss, dem Kampf um unerschlossene Landschaften, der Verlagerung des Bergsportes in die Stadt sowie den Versuchen, unserer digitalisierten Gesellschaft heute gerecht zu werden.“ Die 43, in fünf Seilschaften gegliederten Kapitel des 320 Seiten dicken, prächtig und prickelnd illustrierten Jubiläumsbuches vertiefen diese und weitere Themen so vorbildlich wie lesenswert.

Wer im Jubiläumsjahr aber tourenmässig mit dem DAV unterwegs sein will, nimmt sich das Jubiläumstourenbuch vor. Sektionen aus ganz Deutschland präsentieren ihre Favoriten: eine schöne Sammlung von leichten bis schwierigen, ein- bis mehrtägigen Ausflügen zwischen Harz und Hohen Tauern. Die 150 Touren führen zu besonderen Flecken in ganz Deutschland, in den österreichischen Alpen und im Südtirol, ein paar Mal gehen sie auch an den Rand der Schweiz (Piz Buin) oder ganz hinein. Und selbstverständlich wird auch die wahrscheinlich berühmteste Schweiz Deutschlands erwandert, die Sächsische Schweiz. Dorthin will ich schon seit Jahren, hoffentlich schaffe ich es in diesem besonderen Jahr.

BERG 2019. Herausgegeben vom Deutscher Alpenverein (DAV), Österreichischer Alpenverein (OeAV) und Alpenverein Südtirol (AVS); Redaktion Anette Köhler. Tyrolia-Verlag, Innsbruck 2018, € 18,90. www.tyrolia.at

Die Berge und wir. 150 Jahre Deutscher Alpenverein. Herausgegeben vom DAV. Prestel Verlag, München 2019, € 39.- www.randomhouse.de

Jubiläumstourenbuch. Die 150 schönsten Touren zwischen Harz und Hohen Tauern. Herausgegeben vom Deutscher Alpenverein. Rother Selection 2019, € 19.90. www.rother.de

„Die Berge und wir. 150 Jahre Deutscher Alpenverein“: Diese Ausstellung zeigt das Alpine Museum in München vom 12. Mai bis 13. September 2020. Mit Expertengesprächen, Führungen und Ferienworkshops. www.alpines-museum.de

Kommentar abgeben