150 Jahre SAC Pilatus

Kletterverbote sind eher aus unserem nördlichen Nachbarland bekannt. Nun hat unser Rezensent aber ein hiesiges entdeckt, es betrifft einen so genannten «Honigstein» und der gehört schon seit 1872 der Sektion Pilatus des SAC – ausgerechnet – und die wird dieses Jahr 150jährig. Man muss die Feste feiern wie sie fallen. Und halt auf den Pilatus klettern, statt auf den Honigstein. Der wird dafür in der schönen Festschrift gewürdigt.

Cover 150 Jahre SAC PilatusVom fernen Wallis kam einst ich her
Auf des Rhonegletschers eis’gem Rücken;
Und jetzt, gestrandet, verlassen und bedroht
Von Geldes und arger Menschen Tücken
Steht mir der SAC zu treuer Wehr.

Am 21. April 1934, dem Tag der 70-Jahr-Feier der Sektion Pilatus des Schweizer Alpen-Clubs, erhielt der Findling von Roggliswil in der Nordwestecke des Kantons Luzern die obige Inschrift auf einer bronzenen Tafel. Seit 4. Augst 1872 steht der Honigstein, wie dieser wunderbar in der hügeligen Landschaft liegende Stein auch genannt wird, unter alpenclubistischem Schutz; die Sektion Pilatus kaufte ihn für 100 Franken dem Bauer ab, auf dessen Land er stand. Bohrlöcher zeugen aber noch davon, dass er wie sehr viele erratisches Blöcke in der Schweiz auch ein anderes Schicksal hätte erleiden können; ein Teil von ihm wurde beim Bau eines Schulhauses und einer Kapelle gebraucht. Nun ist er Naturdenkmal, Ausflugsziel und das Wahrzeichen von Roggliswil.

Dem Honigstein ist eine Seite gewidmet im Jubiläumsbuch der neunten Sektion des SAC. Der Club wurde am 19. April 1863 im Bahnhofsgebäude Olten gegründet, zählte bis Ende jenes Jahres sieben Sektionen und vergrösserte sich im folgenden um zwei: am 4. Januar 1864 um die Sektion Rätia in Chur und am 31. März um die Sektion Pilatus in Luzern. Zu ihrem runden Geburtstag gab die jubilierende Sektion aus dem Herz der Schweiz eine interessante, abwechslungsreiche und klassisch illustrierte Jubiläumsschrift heraus, die alle Aktivitäten der Sektion abdeckt, von der Andenfahrt bis zur Zukunft im Jahre 2039. Im Untertitel heisst die Schrift „150 Jahre SAC Sektion Pilatus“, im Haupttitel schlicht „150“. Eine Zahl, die man sich in diesem Jahr in alpinistischen Sachen wird merken müssen.

Zum Beispiel: 150 ans de la Section genevoise du Club Alpin Suisse (am 14. Mai 1865 in Genf gegründet; 1. Präsident wurde der Zahnarzt François Thioly, der am 3. August 1868 die erste Überschreitung des Cervin von Zermatt nach Breuil unternahm). Bleiben wir doch grad im Wallis: 150 SAC Sektion Monte Rosa (am 4. Oktober in Sitten gegründet). Und in diesen knapp fünf Monaten passierte allerhand zwischen Rhonegletscher und Genfersee. Auswahl von ein paar Gipfeln, die erstmals betreten wurden: Dammastock (durch den SAC-Mitbegründer Albert Hoffmann-Burckhardt mit seinen Führern), Gross Grünhorn und Lauterbrunnen Breithorn (durch den SAC-Mitbegründer Edmund von Fellenberg), Aiguille du Chardonnet, La Ruinette, Grand Cornier, Obergabelhorn. Fehlt da nicht ein ganz grosser Gipfel? Mais oui: das Matterhorn!

Mehr zu diesem berühmtesten Kletterberg der Welt ein ander Mal. Hier bloss noch eine Bemerkung zum Honigstein. Eine unübersehbare Tafel beim kurzen Zugangsweg über Ackerland listet die Besuchsregeln auf: „Kein Reitweg für Pferde/Ponys und Esel“ oder „Beim Stein nicht campieren und auch keine Brätelstelle errichten“. Und, extra gross vermerkt: „Klettern verboten.“

150. 150 Jahre SAC Sektion Pilatus. 2014. ISBN 978-3-85902-398-7. Fr 39.- plus Fr 8.50 für Porto und Verpackung. Zu bestellen unter SAC Sektion Pilatus, Postfach 7844, 6000 Luzern 7, oder unter chronik@sac-pilatus.ch.

Kommentar abgeben