Adolf Traugott von Gersdorfs Schweizer Reise 1786

Ein dickes Buch zum (und vom) deutschen Adeligen, der 1786 die Schweiz bereiste und wichtigster Zeuge der Erstbesteigung des Mont Blanc wurde.

„Den 8.ten Aug. Dienstags. (…)
Ich zeichnete viel aus, bis ich endlich von vielen sich versammelnden Leute hörte, daß der Herr Doct. Paccard von hier nebst dem jungen Burschen, Jaques Balmat welcher schon heuer im Juny nahe am Montblanc gewesen war und im Schnee übernachtet hatte, gestern zu Mittage weggegangen wäre, (…)
Sie hielten sich zwischen dem Felsen etliche Minuten auf, giengen von da fort um 5h 45m, waren beÿ 2. sehr kleinen durch den Schnee ausstehenden Felsen d. um 6h 12m, giengen von da wieder fort, immer etwas links, und waren auf dem Gipfel des Mont blanc um 6h 23m. so wie ich ihren Weg durch Punkte angezeigt habe. Einer ging von c. an immer wohl 100 Schritte voraus. Sie blieben öfters einen Augenblick stehen.“

Ausschnitt aus einem der wichtigsten Dokumente der Geschichte des Alpinismus. Wer das ganze lesen möchte, hat zwei Möglichkeiten: 1) online auf https://gersdorf.collegium.ethz.ch/page/563; auf S. 569 und 570 die Beschreibung des Erreichens des Gipfels des Mont Blanc durch den Dorfarzt Michel-Gabriel Paccard und den von ihm als Träger engagierten Kristallsucher Jacques Balmat am 8. August 1786 um 18.23 Uhr. 2) auf Papier im Buch „Adolf Traugott von Gersdorfs Schweizer Reise 1786“.

Die aus der sächsischen Oberlausitz stammenden Adligen Adolf Traugott von Gersdorf (1744–1807) und Karl Andreas von Meyer zu Knonow, die sich anfangs August 1786 auf einer Forschungsreise in Chamonix befanden, wurden Augenzeugen der Erstbesteigung des höchsten Gipfels der Alpen. Beide fertigten Zeichnungen der Erstbesteigungsroute an. Gersdorf hielt darüber hinaus einen ausführlichen Bericht in seinem Reisetagebuch fest. Sein gut tausend Seiten umfassendes Reisejournal «Bemerkungen auf einer Reise durch die Schweiz in Gesellschaft meiner Frau und des Herrn von Meyers im Jahre 1786» ist nun erstmals vollständig transkribiert digital zugänglich. Mit dabei sind natürlich die zahlreichen Zeichnungen; sehr interessant sind aus topographisch/kartografischer Sicht die Panoramen samt der Benennung der Gipfelnamen, darunter die Nünenen in der Gantrisch-Kette, einer meiner Kletterberge aus der Jugendzeit.

Das neue Buch mit 440 Seiten, 11 schwarzweissen und 76 farbigen Abbildungen besteht aus zwei Teilen: einerseits gibt es zwei Auszüge aus dem Reisetagebuch (Bern und der Ausflug ins Berner Oberland, Genf und der Ausflug nach Chamonix), anderseits sieben wissenschaftliche Beiträge, die Gersdorfs Schweizerreise aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. So geht es um die Landschaftswahrnehmung im Reisetagebuch, um naturgeschichtlichen Wissensaustausch in der Spätaufklärung, um den Berner Theologen, Naturforscher und Reiseschriftsteller Jakob Samuel Wyttenbach, mit dem Gersdorf in engem Kontakt stand, und um die geowissenschaftlichen Objekte der Forschungsreise. Denn Gersdorf sammelte unterwegs ununterbrochen besondere Steine.

Das kostbarste Stück ist die Gesteinsprobe von der Erstbesteigung des Mont Blanc: Michel-Gabriel Paccard nahm das 40 Gramm schwere Stück Chlorit-Flasergneis etwa elf Minuten vor dem Erreichen des Gipfels von Felsklippen, die nordöstlich des Gipfels aus dem Schnee herausragten. Er schenkte es am 9. August Gersdorf – ein ganz besonderes Zeugnis dieser epochalen Erstbesteigung. An der Paccard den Hauptverdienst hat, da er die Besteigung vorgeschlagen, durchgesetzt und auch geführt hat, mit dem Finden der richtigen Route. Allerdings galt bis vor ein paar Jahrzehnten – und leider teils noch immer – Balmat als massgeblicher Erstbesteiger des Mont Blanc. Deshalb weist auch nur er im berühmten Denkmal in Chamonix dem Mont-Blanc-Förderer und -Drittbesteiger de Saussure den Weg durch die gewaltige Gletscherwelt. Umso peinlicher also, dass das Buch über den Mann, der die Erstbesteigung des Mont Blanc vor Ort mitverfolgte, diese so genau wie möglich dokumentierte und der vom Wissenschaftler der beiden Erstbesteiger ein Stück vom höchsten Felsen am Berg geschenkt erhielt, mit diesem Satz beginnt: „Die Erstbesteigung des Montblanc gelang Jacques Balmat (1762–1834) am 8. August 1786.“

Vanja Hug, Martin Schmid, Gerd Folkers (Hg.): Adolf Traugott von Gersdorfs Schweizer Reise 1786. Edition Collegium Helveticum 10. Chronos Verlag, Zürich 2018, Fr. 78.-

Kommentar abgeben