Ins 70ste schwingen

Dies ist kein Plädoyer für die Erhöhung des Rentenalters – doch dass heute viele Siebzigjährige noch top-fit sind, ist eine Tatsache. Die einen ein bisschen mehr als die andern. Ein Selbstversuch am Muttriberg.

Die Geburtstagstorte ist winzig, das Geburtstagskind beugt sich über seine Ski und schneidet das Mini-Nusstörtchen auf dem Karton in vier Stücklein. Er, also das 70-jährige Geburtstagskind ist ein «Er», bekommt zwei – schliesslich war er schon auf dem Gipfel und wir, oder ehrlich gesagt ich, habe in der Torberglücke schon schlapp gemacht. Ach ja, vielleicht hätte ich die zweihundet Meter ja auch noch geschafft, nach einer guten Rast, aber nun feiern wir ja Geburtstag und die Felle sind auch schon abgezogen. Und schliesslich bin ich ja schon zwei Monate älter als das Geburtstagskind… Was das ausmacht! Hat er doch unten im Kessel vor der Rinderweid auch schon durch tiefen Schnee und steile Hänge gespurt. Ein bisschen unwohl war mir da, und ich nahm etwas Abstand. Am runden Geburtstag unter eine Lawine kommen wäre ja wirklich kein Geschenk. Aber nun sitzen wir da an der Sonne und staunen zu den verschneiten Glarner Riesen hinüber, Glärnisch und Bös Fule und Tödi am Horizont wie Achttausender. Über den Gipfeln zieht schon eigenartiges Gewölk auf. Vom Tödi sind wir einst abgefahren, ohne Halt bis ins Tierfehd. Nur zum Losseilen mussten wir kurz rasten. Damals mochte ich noch laufen, und der heute Gefeierte mag immer noch. Gesundheit ist wohl das grösste Geschenk an einem so fortgeschrittenen Geburtstag, und der unerwartet grandiose Tag ist noch eines dazu. Oh! jetzt kommt mir erst in den Sinn, hätten wir doch einen kleinen Champagner mitgebracht. Die guten Ideen kommen einem doch immer zu spät. Also nichts wie los, ins Tal. Der Schnee ist schon schwer, aber zum Schwingen reichts noch. Im Restaurant Stausee gibts Kaffee, beim Blick zurück zum Muttriberg erscheint einen der Aufstieg wieder unglaublich weit. Das haben wir wirklich geschafft? Fast so, wie wenn wir 70-jährigen auf unser Leben zurückblicken: Das haben wir wirklich geschafft? Die einen sogar bis zum Gipfel.

3 Kommentare to “Ins 70ste schwingen”

  1. Heini sagt:

    Für Seniorenskitouren gilt: 1000 hm (+/-100) sind OK. Ein Gipfel ist nicht zwingend, besonders wenn er mit einem Kreuz ver(un)ziert ist. Was zählt ist das Erlebnis. Und mit etwas Zuversicht, einer Prise Glück und einem Quäntchen Training werden wir wohl die nötige Fitness bis zum 80sten warmhalten können. Dann schauen wir weiter. Das Geburtstagskind

  2. Heini sagt:

    Für Seniorenskitouren gilt: 1000 hm (+/-100) sind OK. Ein Gipfel ist nicht zwingend, besonders wenn er mit einem Kreuz ver(un)ziert ist. Was zählt ist das Erlebnis. Mit etwas Zuversicht, einer Prise Glück und einem Quäntchen Training wollen wir die nötige Fitness bis zum 80sten warmhalten. Dann schauen wir weiter. Das Geburtstagskind.

  3. Annette sagt:

    Lieber Emil, lieber Heini
    Wenn ich dann mal so alt bin wie ihr, würde ich ganz glücklich sein, käme ich noch auf solche Berge, Gipfel hin oder her.
    Lasst es euch gefallen, eine Spur kürzer zu treten und geniesst, was machbar ist und was das Herz noch immer freudig hüpfen lässt.
    Liebgruss
    Annette

Kommentar abgeben