Klettern wie wild

Fünf neue Kletterführer für die Schweiz mit insgesamt 1864 Seiten: „Genügend Stoff für ein ganzes Kletterleben“ (Sandro von Känel).

„Etwas verwaist und vergessen döste das kleine Klettergebiet Les Chenevières bis anhin hoch über dem Vallon de St-Imier. Kein Wunder, mit fünf gebohrten Routen und einem alten Sektor mit rostigen Normalhaken war es nicht gerade ein Kletter-Hotspot. Eigentlich schade, denn der Fels ist trotz waagrechter Schichtung erstaunlich fest. Es gibt viele Risse, und die Aussicht vom gemütlichen Grillplatz oberhalb der Felsen ist fantastisch und lädt zu längerem Verweilen ein. Alles gute Gründe, Les Chenevières aus seinem Dornröschenschlaf zu wecken. In Rücksprache mit den Locals und Erstbegehern setzten wir eine neue Idee gleich in die Tat um: Ein Clean-Climbing Übungsklettergarten.“

Et voilà! Gelesen – aber noch nicht geklettert! – in einem ganz neuen und ziemlich anderen Kletterführer, mit einem ganz originellen, doppeldeutigen Titel: „C(H)lean“. Im Untertitel heisst das 464-seitige Gemeinschaftsprodukt von Schweizer Alpen-Club und Mountain Wilderness Schweiz so: „Klettern mit Friends und Keilen in der Schweiz“. Silvan Schüpbach und Tim Marklowski stellen 64 Gebiete vor, in welchen das Klettern mit mobilen Sicherungsmitteln erlernt und angewendet werden kann. Dabei reicht die Auswahl von Granit bis Kalk und von Plaisir bis Psychoterror. Und das in diesen acht Regionen: Jura-Schwarzwald, Unterwallis, Oberwallis-Domodossola, Berner Oberland, Zentralschweiz, Alpstein-Ostschweiz, Graubünden, Leventina-Locarno und Täler. Also mehr als die halbe CH, um clean zu klettern. Und um sauber zu grillieren…

Klettern boomt, ohne und vor allem an Bohrhaken. So auch im Glarnerland. Auf 348 Seiten warten Samuel Leuzinger und Thomas Wälti mit 516 Gebieten zwischen Klausenpass, Panixerpass und Walensee auf. Ob gemütlich im Klettergarten Urnerboden oder auf einer wilden Tour in den Jegerstöcken, ob in den sonnigen Linien am Brüggler oder in den schattigen Toprouten der Nordgalerie am Walensee – das Glarnerland bietet klettermässig für alle und jederzeit das passende Ziel. Alpin-, Sport- oder Kinderklettern, Bouldern, ja sogar Aid climbing ist möglich; der Führer „Glarnerland“ beschreibt die Reviere mit allen wichtigen Angaben.

Mit den beiden neuen Kletterführern ist der SAC seinem Ziel, dereinst die Klettermöglichkeiten an den Felsen der Schweiz umfassend in gedruckter Form zu erfassen und vorzulegen, ein paar schöne Seillängen näher gekommen. Allerdings gibt’s noch Lücken, insbesondere in der westlichen Schweiz; sie werden gefüllt durch andere Kletterführer.

Zum Beispiel durch die bekannten Führer aus der Edition Filidor. Gerade ist Schweiz plaisir WEST in fünfter Auflage erschienen – und erstmals in zwei Bänden. „Das liegt zum einen daran, dass immer wieder neue Plaisirgebiete entstehen oder alte saniert werden“, schreibt Sandro von Känel in der Einleitung. Zudem wurden die Klettergebiete am Susten- und Furkapass von Ost nach West umverteilt. Gibt zusammen 652 Seiten mit schier unzähligen Seillängen, in der Schweiz und ein bisschen noch in der Haute-Savoie. Die gehört(e) schliesslich ebenfalls zur Schweiz, wenigstens touristisch: „Cook’s Tourist’s Handbook for Switzerland“ von 1884 enthielt selbstverständlich auch die Tour of Mont Blanc.

Hierzulande verbleibt das berühmteste kletternde Brüderpaar, wenn es nicht gerade auch in Griechenland neue Routen eröffnet: Claude und Yves Remy. Unermüdlich sind die beiden kletternd unterwegs, Claude seit letztem Jahr gar als Rentner. Nun legen sie ihr (vorläufiges) Opus magnum vor, mit dem schlichten Titel Haupttitel „Escalades“. Auf 400 Seiten präsentieren sie 6000 Seillängen im Waadtland und Unterwallis, wie gewohnt mit allen nötigen Infos und viel Hintergrundwissen, mit Porträts von Kletterern und tollen Fotos. Nachhaltige Lektüre und Anleitung für unvergessliche Stunden am Steilfels.

Wir bleiben dran, mais bien-sûr!

Silvan Schüpbach, Tim Marklowski: Kletterführer C(H)lean! Klettern mit Friends und Keilen in der Schweiz. D/F. SAC-Verlag/Mountain Wilderness, Bern 2019, Fr. 59.-

Samuel Leuzinger, Thomas Wälti: Kletterführer Glarnerland. Urnerboden, Braunwald, Vorab, Chärpf, Glärnisch, Klöntal, Schilt, Brüggler, Näfels, Gäsi. SAC-Verlag, Bern 2019, Fr. 59.-

Sandro von Känel: Schweiz plaisir WEST, Band 1, Fribourg bis Furkapass; Schweiz plaisir WEST, Band 2, Wallis bis Lac d’Annecy. Edition Filidor, Reichenbach 2019, je Fr. 44.-

Claude et Yves Remy: Escalades. 6000 longueurs pour tous les niveaux. Vaud, Chablais, Bas-Valais, Sanetsch. Coloria Graphic Design, Vevey 2019, Fr. 55.-

Montag, 2. September 2019, 19 Uhr: Vernissage des Kletterführers Glarnerland in den Kletterhallen und Boulderhalle lintharena Näfels. Letztere ist mit 850 m2 Boulderfläche die grösste in der Ostschweiz.

Kommentar abgeben