Sihlwald – Wild und schön

So fesselnd und fotogen, fantastisch und farbig kann ein Wald sein. Auf in den Sihlwald bei Zürich! Mit Caroline Fink.

«Verlasse ab und zu die Stadt und erklimme einen Berg oder verbringe eine Woche im Wald. Wasche deinen Geist rein.»

Forderte der US-Amerikaner John Muir (1838–1914), Umweltschützer der ersten Stunde, Anreger mehrerer Nationalparks in den USA, Naturphilosoph, Schriftsteller, Alpinist und Gründer des Sierra Club. „Break clear away, once in a while, and climb a mountain or spend a week in the woods. Wash your spirit clean.” Machen wir sofort, John! Aber nicht in der John Muir Wilderness in der kalifornischen Eastern Sierra, wo der Mount Agassiz (4235 m) und der Chocolate Peak auf erfahrene Wanderer warten. Noch in der Ansel Adams Wilderness mit dem Mount Ritter (4006 m), den Du 1872 als Erster bestiegen hast. Sondern im Sihlwald westlich des Zürichsees, mit der Bürglen (915 m) in der Albiskette als höchstem Gipfel. Und mit Caroline, geboren 1977, Fotografin, Autorin und Filmemacherin. Sorry, John!

Muirs Aufforderung findet sich zweisprachig im ersten, mit „Wildnis – Unerhört notwendig“ überschriebenen Kapitel des druckfrischen Bildbandes „Sihlwald – Wild und schön“ von Caroline Fink. Ein grosses Werk zu einem kleinen Stück Wildnis fast am Rande der grössten Stadt der Schweiz. Der Wildnispark Zürich Sihlwald ist schweizweit der erste und bisher einzige Naturerlebnispark, rund 12 Quadratkilometer gross. Nicht viel, aber viel seitig, viel sagend, viel bereichernd, viel farbig. Draussen (was ja in den letzten zehn Wochen nicht immer angesagt war). Und drinnen. Nämlich im 174 seitigen Meisterwerk von Caroline.

Zum einen: Spannende Texte und Interviews. Mit Leuten, die den Sihlwald besser als ihre Hosentasche kennen. Und dann die Fotos! Wald ist ja, grobastig gesagt, einfach Holz und Blätter. Von wegen. Gerade die vier jahreszeitlichen Strecken mit doppelseitigen Fotos bringen uns den Wald näher, als wenn wir selbst in ihm wären. Wenigstens visuell. Riechen und spüren können wir ihn auf Papier nicht, aber Finks Fotos waschen dieses „wenigstens“ beinahe weg. Mit ihnen sind wir im Sihlwald voll drin. Und wenn wir auch in diesem ganz besonderen Wald umher stiefeln möchten (doch, doch, das dürfen wir!), dann hat’s im Buch ein paar Tipps drin. Also, let’s do it!

By the way, John: On page 123, you’ll see Caroline walking in the Sihl Woods.

Caroline Fink: Sihlwald – Wild und schön. AS Verlag, Zürich 2020. Fr. 48.-

Kommentar abgeben