Urner News

Uri ruft: mit dem Online-Magazin Syntopia Alpina, mit Bergseensucht und mit dem neu eröffneten Museo Nazionale del San Gottardo

«Lässt sich überhaupt genügend Schnee produzieren, um auch am Ende des 21. Jahrhunderts noch Ski zu fahren? Und wie viel Wasser würde dafür gebraucht? Eine detaillierte Fallstudie für das Skigebiet Andermatt+Sedrun+Disentis zeigt mögliche Szenarien auf.»

Einstieg in einen hochspannenden Beitrag, der im brandneuen Online-Magazin Syntopia Alpina veröffentlicht wurde. „Es präsentiert gemeinsame Orte («Syn-Topoi»), an denen unterschiedliche Nutzungen des alpinen Raums fruchtbar aufeinandertreffen und die planetare Biosphäre im Gleichgewicht halten“, heisst es auf www.syntopia-alpina.ch/info. Lanciert wurde das Magazin vom Urner Institut Kulturen der Alpen an der Universität Luzern. Die Autorinnen und Autoren von Syntopia Alpina berichten aus der Praxis oder von aktuellen Themen der Wissenschaft. Dabei stehen die Alpen als Lebensraum und Initiativen, die sich der Nachhaltigkeit verschreiben, stets im Fokus. An jedem Dienstag wird ein neuer Beitrag veröffentlicht. Alle vier Wochen wird zudem mit einem Newsletter über die neusten Beiträge informiert. Das Team hinter Syntopia Alpina besteht aus Prof. Dr. Boris Previšić (Direktor Institut Kulturen der Alpen), Aline Stadler (Redaktion), Marco Volken (Fotografie) und Madlaina Bundi (Editionsverantwortung).

Bevor im Andermatter Skigebiet neue Speicherseen für die technische Beschneiung ausgehoben werden, besuchen wir natürliche Bergseen. Warum nicht gar solche im Skigebiet, den Lutersee oberhalb der Oberalppassstrasse oder das Luterseeli unter dem Gemsstock? Wer einen Bergsee ohne Stützen und Drahtseile in der Nähe bevorzugt, wandert zum Lutersee am Sonnenhang ob Hospental. Oder zu einem andern der schier unzähligen Bergseen zwischen Urnersee und Gotthardpass (seine Seen dort befinden sich allerdings schon im Kanton Tessin). Nach dem Buch über die Bergseen des Wallis (https://bergliteratur.ch/wallis-bergseensucht-und-mehr/) legt Bergseefee Bettina Mattia nun einen neuen Band vor: „Bergseensucht Uri. 48-mal auftauchen, eintauchen und abtauchen“. Vom Alplersee bei Sisikon bis zum Witenwasserengletschersee ob Realp entführt sie uns zu den blauen Augen zwischen Gras und Geröll, Tannen und Sandstränden. Tolle grossformatige Fotos, kurze Texte auf Deutsch und Englisch, ein paar Geheimtipps und immer der QR-Code zur digitalen Landeskarte mit markierten Wegen: Der Bergseesommer im Urnerland kann kommen!

Und wenn wir schon dort wandern und baden, dann besuchen wir auch den Gotthardpass. Nach zweijähriger Bauzeit öffnet das Museo Nazionale del San Gottardo am 11. Juni 2022 mit einem komplett erneuerten Angebot seine Türen: Mit einer Dauerausstellung samt multimedialer Gotthard-Show, einem Infopoint und neuen Gastronomieangeboten. Neu ist auch das Alpine Museum der Schweiz mit wechselnden Sonderausstellungen fest auf dem Gotthard vertreten. Die erste trägt den Titel «Der Sonntagsausflug» und handelt von Autofahrten und Passausflügen.

www.syntopia-alpina.ch

Bettina Mattia: Bergseensucht Uri. 48-mal auftauchen, eintauchen und abtauchen. Mattia matters GmbH, Glis 2022. Zweisprachig Deutsch & Englisch. Fr. 48.- Zu bestellen bei www.bergseefee.ch oder bei Piz, Buch & Berg in Zürich, www.pizbube.ch.

https://passosangottardo.ch/de/museen/

Kommentar abgeben