Wanderführer der etwas anderen Art

Ob nur am Sonntag oder einen ganzen Sommer lang, ob nach- oder selbstmachen: Drei neue Publikationen weisen den Weg.

«Ein langer Gang. In den Geruch von Apotheke, Bodenwichse und Staub mischte sich ein viertes Element: Rauch von schlechtem Tabak… Links eine Reihe hoher Fenster. Aber sie waren sonderbar gebaut, diese Fenster: in winzige Scheiben eingeteilt, und die Einfassungen der Scheiben waren eiserne Gitterstäbe. Studer prüfte sie verstohlen. Er warf einen Blick hinaus: der Hof. Der Wachtmeister stand gerade dem Ebereschenbaum gegenüber mit seinen roten Beeren und seinen leuchtend-gelben Blättern. Und der Baum tröstete ihn…»

Zitat aus dem Kapitel „Die weiße Eminenz“ von „Matto regiert“, dem dritten Wachtmeister-Studer-Roman von Friedrich Glauser. In Buchform erstmals im Dezember 1936 erschienen. Und jetzt wieder aktuell, weil die Bäume im Psychiatriezentrum Münsingen, in dem der Roman angesiedelt ist und das Glauser als zeitweiliger Insasse bestens kannte, in einer bäumigen Publikation gewürdigt werden. In „Baumreisen. Ein künstlerischer Wegweiser zu 55 ausgewählten Bäumen im Naturpark Münsingen“ stellen Alexandre Jaquemet (Foto) und Kris Schneeberger (Text) die Höfe und die Gartenanlagen des PZM vor, und dort gedeihen eben ganz besondere Gewächse, von der Amerikanischen Schwarznuss über den Mädchenhaarbaum und die Mähnen-Nutkarzypresse bis zum Zuckerahorn. Nicht finden im Buch konnte ich allerdings den Ebereschenbaum, doch von dem lesen wir ja im Roman – und hier. Auf alle Fälle lohnt sich ein Ausflug nach Münsingen, um durch die weitläufige Anlage zu wandern, die gewachsenen und gebauten Sehenswürdigkeiten zu bestaunen. Und auf der Fahrt lesen wir natürlich den Glauser.

«Dann trat er [Studer] ans Fenster und blickte über den Hof.
Der Ebereschenbaum mit den gelben Blättern… Sonst war der Hof grau und leer.»

(aus dem Kapitel „ Zwei kleine Belastungsproben“).

Ein weisses, grosses A ohne Querstrich auf tannengrünem Grund, sonst leer, auf der Vorder- und auf der Rückseite. So tritt ein ganz besonderes Wanderbuch auf. Auf der Innenklappe dann der Titel: „Wanderungen 1 bis 20“. Nebenan die Inhaltsangabe: „Acht Wanderungen in den Schweizer Bergen von Mai bis November sind hier skizziert“. Und: „Zwölf Wanderungen zeichnest Du ins Gebirge.“ Ein Wandertourenbuch also, gewandert, gestaltet, fotografiert und herausgegeben von Anika Rosen. Eine feine Idee: Zu den acht von ihr vorgeschlagenen Wanderungen (5 in der Zentralschweiz, 2 im Glarnerland, 1 im Bündnerland) machen, fotografieren und beschreiben wir zwölf eigene. Ja, vielleicht schlagen wir sie auch nur vor, um sie im nächsten Jahr zu unternehmen, alleine oder schöner en compagnie. Ein Erinnerungs- und Erwartungswanderbuch in einem.

«Es geschah ganz plötzlich, genau wie in einem schlechten Film, in dem man die Übergänge aus Bequemlichkeit sabotiert. Studer ließ den Portier stehen und lief davon, die Stufen hinab, die in den Hof führten, weiter, vorbei am Ebereschenbaum mit den vergilbten Blättern…»
(aus dem Kapitel „Einbruch“)

Nach dem Sonntagsspaziergang in Münsingen und dem achttourigen Wanderheft geht es im letzten besonderen Wanderbuch aber tüchtig zur Sache. Giuseppe Brenna, der beste Kenner der Tessiner Berge, stellt in „Alpi di Valle Maggia“ 267 Alpen im Maggiatal und seinen Seitentälern vor. Auf 185 Touren können wir all diese Zeugen einer (verschwundenen) Berglandlandwirtschaft aufsuchen und bewundern – wenn wir denn so zäh und so zielstrebig sind wie einst die Menschen, die all diese Wege und Stufen, Ställe und Häuser erbaut haben, sich eingerichtet in Hohlräumen unter riesigen Felsblöcken. Unglaublich, welche Wildnis da begehbar und bewirtschaftbar gemacht wurde. 27 Karten und 667 Fotos helfen uns, diese meist vergessenen Orte aufzusuchen. Ein Wanderprojekt für die nächsten Jahre.

«Allein sein tat not. Übrigens schlug die Turmuhr der Anstalt mit ihrem gewohnten sauren Klang sechs Uhr. Studer ging die Stufen vom Hauptportal hinab, ging weiter durch die Allee mit den Apfelbäumen auf das Dorf Randlingen [Münsingen] zu.»
(aus dem Kapitel „Kollegen“).

Alexandre Jaquemet (Foto), Kris Schneeberger (Text): Baumreisen. Ein künstlerischer Wegweiser zu 55 ausgewählten Bäumen im Naturpark Münsingen. Stämpfli Verlag, Bern 2020, Fr. 44.-

Anika Rosen: Wanderungen 1 bis 20. Eigenverlag, Zürich 2020, Fr. 38.- Erhältlich bei www.zwanzigwanderungen.ch und www.pizbube.ch.

Giuseppe Brenna: Alpi di Valle Maggia. Salvioni Edizioni, Collana “Sui sentieri dei padri”, Bellinzona 2020, Fr. 38.-

Friedrich Glauser: Matto regiert. Online hier:
https://www.projekt-gutenberg.org/glauser/matto/index.html

Kommentar abgeben