Wanderungen mit Robert Walser

Der Klassiker einer literarischen Freundschaft in erweiterter Neuausgabe, ergänzt mit einer feinen Ausstellung im Robert Walser-Zentrum Bern.

«Wir machen den Weg Herisau–Wil, ständig plaudernd, in dreieinhalb Stunden. Uns ist, als hätten wir Rollschuhe an, so leicht traben wir vorwärts. Manchmal macht mich Robert auf eine besonders schöne Wiese oder auf Wolkenzüge, barocke Herrschaftshäuser aufmerksam. Er läßt sich auch ohne Widerstand fotografieren. Ich bin baff. Es macht ihn glücklich und lustig, daß wir die sechsundzwanzig Kilometer so schnell hinter uns gebracht haben, nur mit einem Vermouth als ‹Benzin›.»

Die waren ziemlich zwäg, die zwei Herren, die am 23. April 1939 die 26 Kilometer von Herisau nach Wil in 3 Std. und 30 Min. zurücklegten. Macht 7,4 km pro Stunde. Man rechnet mit 4 bis 5 km pro Stunde in flachem Gelände; der offizielle Stundenschritt der Schweiz liegt gar bei nur 4,2 km/h. Kein Wunder, dass die beiden glaubten, mit Rollschuhen unterwegs zu sein. Und erst noch Zeit fanden, die Gegend zu bewundern, ja Fotos zu machen. Gut, vielleicht wurde nur die reine Marschzeit berechnet. Trotzdem: Auch wenn die Leute früher an weites Gehen gewohnt waren, an diesen Schnellwanderern kam und kommt niemand vorbei, weder auf dem Land und schon gar nicht in der Literatur. Dabei waren sie keine Jungspunde mehr, im Gegenteil.

Carl Seelig, geboren am 11. Mai 1894, Sohn einer wohlhabenden Zürcher Seidenfabrikantenfamilie, Schriftsteller, Übersetzer, Mäzen – und Vormund von Robert Walser, geboren am 15. April 1878, Dichter und seit 1933 Insasse in der psychiatrischen Klinik von Herisau. Er war also 61 Jahre alt auf dieser sechsten Wanderung mit Carl Seelig. Insgesamt machten die beiden 44 Tageswanderungen, meistens von Herisau, oft auch dorthin zu Fuss zurückkehrend. Die erste Wanderung am 26. Juli 1936, die letzte an Weihnachten 1955. Am 25. Dezember 1956 bricht Walser alleine zu einer Wanderung auf, von der er nicht zurückkommt: Er stirbt an einem Herzschlag beim Abstieg von der Wachtenegg in den Sattel gegen den Rosenberg hin. „Der Tote, der an der Schneehalde liegt, ist ein Dichter, dessen Entzücken der Winter mit seinem leichten, lustigen Flockentanz war – ein echter Dichter, der sich wie ein Kind nach einer Welt der Stille, der Reinheit und der Liebe gesehnt hat.“

Der drittletzte Satz in einem Buch, dank dem Robert Walser lebendig blieb, bis heute: „Wanderungen mit Robert Walser“ von Carl Seelig. 1957 erschien es erstmals im St. Galler Tschudi-Verlag. Seit 1977 in sechzehn Folgeauflagen im Suhrkamp Verlag, jeweils mit neuen Texteingriffen in schweizerische Sprachgepflogenheiten. Nun liegt das Buch wieder im Originaltext der Erstausgabe vor. Ergänzt mit einem Glossar; mit einem Literaturverzeichnis; mit einer Übersicht zu den Wanderungen; mit einem weisen Nachwort; mit einer Zeittafel zu Carl Seelig (er stirbt am 15. Februar 1962 in Zürich nach missglücktem Einstieg in eine fahrende Strassenbahn); mit einem Register zu all den Personen, die in den von Seelig wiedergegeben Gesprächen zwischen ihm und seinem Wanderpartner erwähnt werden; mit Fotos, die Seelig von Walser gemacht hat. So am 23. April 1939: Walser im Anzug, mit Gilet und Krawatte, in Lederschuhen, in der Hand Hut und Regenschirm – von Müdigkeit nicht die geringste Spur.

Mehr noch: Die Neuausgabe von Carl Seeligs „Wanderungen mit Robert Walser“ ist ein wunderbar gemachtes Buch, das man gerne zur Hand nimmt, das man gerne aufschlägt, in dem man gerne versinkt. Zum Beispiel auf der Fahrt nach Herisau, um den Robert Walser-Pfad zu begehen. Oder jetzt nach Bern, ins Robert Walser-Zentrum an der Marktgasse 45: Dort inszeniert seit dem 3. September 2021 eine Ausstellung mit einem grossartigen Holzrelief und einer zimmerfüllenden Panoramafotografie den ostschweizerischen Raum zwischen Säntis, Bodensee und Herisau, in dem wir den beiden nimmermüden Herren und ihren stundenlangen Wanderungen und Gesprächen folgen.

Carl Seelig: Wanderungen mit Robert Walser. Hrsg. von Lukas Gloor, Reto Sorg und Peter Utz. Bibliothek Suhrkamp, Band 1521. Suhrkamp Verlag, Berlin 2021, Fr. 33.-

Robert Walser-Zentrum Bern: www.robertwalser.ch
Robert Walser-Pfad in Herisau: www.herisau.ch/_docn/3082604/RobertWalser-Pfad.pdf

Kommentar abgeben