Auf in die Romandie!

Vamos a la playa! Neue Führer stillen unsere Bergsseensucht im Welschland.

– Haide, Wilda, sa facem bagne.
– Aga est mult frea pentru mi, Schnidi.

Verstanden? Mais non! Verständlich: Wilda und Schnidi sprechen auch Proto-Indo-Europäisch, die Sprache der Jungsteinzeit, und diese Epoche liegt ja schon ein paar Jahrtausende zurück. Die Sprache mag sicher anders getönt, Wilda und Schnidi anders geheissen haben. Aber die Location mit einem (kalten) See zum Baden, die existiert noch heut: Es ist der Lac de Téné (2440 m) auf der Südabdachung der Berner Alpen; bis zum Jahr 2018 nannte die Landeskarte der Schweiz den ovalförmigen Karstsee auf der Sonnenseite des Wildhorn-Massivs noch Lac de Ténéhet. Wie ihm die jungzeitsteinlichen Berggänger gesagt haben, die über das Schnidejoch (2755 m) vom Berner Oberland ins Wallis wechselten, wissen wir nicht. Sie verloren dort oben ab und zu Gegenstände, die nun – Gletscherrückgang sei dank – ans Tageslicht kommen. Das Schnidejoch ist eine ganz wichtige archäologische Fundstätte in den Alpen. Einfach ein Schnidi (analog zum Ötzi) oder eine Wilda wurden (noch) nicht gefunden.

Im Führer „À la recherche des lacs secrets de Suisse romande“ von Stefan Ansermet taucht der Lac de Téné auf. Ihn kannte ich, weil ich schon über das Schnidejoch gewandert bin. Auch auf dem steinigen Weg von der Cabane des Audannes über den Col des Eaux Froides zum Rawilpass kam ich bei diesem grünblauen Auge vorbei. Ob ich darin gebadet habe? Es könnte sein. Jedenfalls ist ein Bad verlockender als im Lac de Mongeron oberhalb von Gruyères, denn dieser erdig-grasige Tümpel galt früher als Eingang zur Hölle. Auch andere der 17 vorgestellten geheimnisvollen Seen sind mehr Wander- als Badeziele. Wie man am schnellsten hinkommt, verrät uns der Autor. Was ihr Geheimnis ist, ebenfalls. Bei den Fotos allerdings fehlt die (jahreszeitliche) Abwechslung. Tant pis!

Seen in den heimatlichen Alpen und Jura sind in neuen Publikation aus der Romandie ganz gross im Kurs. Zum Beispiel auch im Führer „Balades vers les plus beaux lacs de montagne de Suisse Romande“. Südwestlich des Röstigrabens liegen ja wirklich ein paar schönste Seen: Lac Noir (in der Dütschschwyz bekannter als Schwarzsee), Lac de la Gruyère, Lac de Derborence, Lac de Taney, Lac Léman (der grösste Alpenrandsee!) oder Lac de Joux sind unbedingt eine Wanderfahrt und ein Eintauchen wert. Letzteres gilt beim namenlosen See neben dem Bivouac de l’Envers des Dorées (2986 m) im Walliser Teil des Montblanc-Massivs jedoch nur für wirklich kälteresistente Wildas und Schnidis. Dito für den Weingartensee (3056 m) am Westfuss des Alphubels.

Ob mit oder ohne Badekleider im Rucksack: auf ins Wallis, mes amis de montagne! Unser Begleiter heisst diesmal Jean-Louis Pitteloud avec son guide „En balade au fil des lacs de montagne du Valais. 50 itinéraires“. Im Wallis glitzern mehr als 380 Seen, einer schöner als der andere; die Landeskarte benennt 230. Einige von ihnen trocknen im Laufe des Sommers aus. Der Autor hat 50 Routen ausgearbeitet, um 150 interessante Seen zu entdecken. Kriterien für die Auswahl der Seen waren unter anderem die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, ob sie nur zu Fuß erreichbar sind und die Lage in den Bergen. Die mehr als 50 Stauseen hat er bewusst nicht mit einbezogen. Macht nüt!

Und dann ist bzw. wäre noch der Familienwanderführer „Les 50 plus belles balades de Suisse Romande“. Ob wirklich die 50 schönsten Wanderungen zwischen Delémont und Dent Blanche, La Dôle und La Valsainte vorgestellt werden? Ich weiss es nicht. Beim Betrachten des Titelbildes tauchten mir Zweifel auf: Es zeigt den Gantrisch. Vielleicht waren die Auswahlfähigkeiten für ein passendes Cover nach dem Bad im Gantrischseeli etwas eingefroren bzw. verschlammt.

Stefan Ansermet: À la recherche des lacs secrets de Suisse romande. Éditions Favre, Lausanne 2021, Fr. 25.-

Balades vers les plus beaux lacs de montagne de Suisse Romande. Creative Publishing, Les Paccots 2021, Fr. 25.-

Jean-Louis Pitteloud: En balade au fil des lacs de montagne du Valais. 50 itinéraires. Editions Attinger, Colombier 2021, Fr. 34.-

Les 50 plus belles balades de Suisse Romande. Le guide des randos en famille. General Media, Lausanne 2021, Fr. 19.-

Kommentar abgeben