Thema: Ankers Buch der Woche


Le voyage de Monsieur Perrichon

Hier geht’s um Mütter, die «Mutter der humoristische Bergliteratur» und «la mère de Glace». Also wiedermal ein Stück fürs Französischstudium, so nebenbei. Die Komödie rund ums Mer de Glace gibt es auch als Hörspiel in Deutsch, tröstet unser Rezensent alle Franz-Banausen.

19. August 2017
Elsbeth, Vreneli, Indianer

Dem Tourismus im Berggebiet geht’s schlecht, stand dieser Tage in der NZZ. Da kommen diese vier Bücher gerade recht als Entwicklungshilfe, das Glarnerland mit Braunwald haben es ja besonders nötig. Auch wenn Klettersteigfreaks, Tourengänger, Literatur- und Sagenfreunde nicht das grosse Geld bringen (wie z.B. ein Ägypter jenseits des Urnerboden). Als Botschafter des regenreichen Tals sind sie allemal ein Segen.

8. August 2017
Bergkameraden

Ein altes Wort ist es, das diesen Buchtitel ziert. Frauen mitgemeint? Auf dem Umschlagfoto sitzt zwischen den Bergkameraden auch eine Bergkameradin. Hat sie die Autorin, Hochschulreferentin für Gleichstellung und Diversität, übersehen? Während der 150 Jahre, über die sie die sozialen Nahbeziehungen unter Bergsteiger/-innen verfolgt, sind Frauen im Alpinismus meist übersehen worden von den Kameraden.

7. August 2017
Bergzauber, Wurzelspuk und Wolfsgeheul

Kreidolf, der Wolf mit der Kreide im Maul. Der Illustrator und Künstler, der Generationen von Kindern mit Alpenblumen in Menschengestalt begeisterte. Die Bernburger rufen uns erwachsenen Kindern den beinahe Vergessenen wieder in Erinnerung. Und unser Rezensent erinnert an das Alpine Museum in Bern, das hoffentlich nicht so bald dem Vergessen anheimfällt.

26. Juli 2017
Plouf!

Die Sommerhitze hat unserem Alpinrezensenten offenbar so heftig zugesetzt, dass er für einmal Literatur für Bade- statt für Bergfreunde bespricht. Wobei: wer macht nach einer heissen Berg- oder Klettertour nicht gern einen Sprung ins kühle Nass! Plouf! So platscht es zum Beispiel am Lac Léman. Und auf geht’s, erfrischt zur nächsten Tour.

17. Juli 2017
Matterhorn Mania – der innere Berg

Noch ein Matterhornbuch? Hervé Barmasse kennt die «Gran Becca» wie kaum ein anderer, seine Autobiografie ist eines der persönlichsten, einfühlsamsten Bücher zum Berg der Berge – und weit darüber hinaus. Was der Berg auch sonst noch geboren hat, von der Badehose bis zum Parfum, versammelt eine Ausstellung in Sichtweite des berühmten Horns.

15. Juli 2017
Wanderlust

Das Wandern ist des Müllers Lust, hiess es einst. Inzwischen ist Wandern fast Pflichtübung geworden, von Radio SRG, Pro Senectute und diversen Krankenkassen regelmässig verordnet. Damit man/frau auch weiss, wohin und wie, legt unser Rezensent neuen Wander-Pflichtstoff vor. Man darf auch nur lesen oder Fotos anschauen.

5. Juli 2017
Picknick-Zeit

Der Drang des Menschen, im Freien zu speisen, hat etwas Unerklärliches an sich. Steckt wohl in den Genen seit den Höhlenbewohnern, die lieber an der Sonne ihre Hirschkeulen kauten als im feuchten Loch. Eine Ausstellung mit Buch schafft gewiss Klarheit über dieses urmenschliche Verhalten. Auch wenn’s in Frankfurt eher Bockwürste gibt statt Cervelat zum verkosten.

29. Juni 2017
Gipfelziele

Es gibt Leute, die sammeln Gipfel wie andere Briefmarken. Viertausender die einen, Hügel die andern (zum Beispiel Pedro Lenz). Dabei geht es weder um Höhenmeter noch um Sinnfragen. Der Weg ist das Ziel. Virtuellen Gipfelstürmern genügt es auch, die Routenbeschreibung zu lesen und die Bilder zu betrachten.

21. Juni 2017
Klausenpass

Pässe verbinden, man weiss es. Täler, Siedlungen, Kulturen. Über Pässe wird gestritten, gewandert, gerast, geradelt. Der Klausenpass, man darf es wohl sagen (z.B. als Glarner), ist etwas Besonderes. Ein schönes Buch wert also, auch das verbindet: Geschichte und Gegenwart einer einzigartigen alpinen Landschaft.

16. Juni 2017