Thema: Ankers Buch der Woche


Ski spirit

Vorfreude sei scheints die reinste Freude. Ungetrübt von all den Widerwärtigkeiten des realen Lebens, kann man träumen vom reinen Weiss unberührter Hänge – in Wirklichkeit sind sie ja schon längst verfahren oder von Schneeschuhläufern zertrampelt. Und was eignet sich zum Träumen besser, als ein schönes Buch mit spannenden Texten, interessanten Routenvorschlägen und atemberaubenden Fotos. Hier drei Vorschläge eines Passionierten.

5. Dezember 2016
Von Casanova bis Chaplin

Wie schön doch die Schweiz einst war, schön in den Augen von Schriftstellerinnen, Frauenhelden, Politikern und sonstigen Persönlichkeiten, die über ihr Glück nicht nur Tränen, sondern auch viel Tinte vergossen in spannenden Berichten. Drei Sammlungen lassen auch unseren Blick zurückschweifen in eine Zeit, als es am Fuss der Rigi noch 1000 Kleinbauernbetriebe gab. Vielleicht kommen auch uns beim Lesen noch die Tränen.

28. November 2016
Schaffhausen

Ein eigentliches Coming-out ist diese Rezension, gesteht doch unser Rezensent und Profiberner, dass er in Schaffhausen zur Welt kam. Am Geissbärg, was immerhin ein bisschen Berndeutsch klingt, habe er seine ersten Schritte gewagt. Noch viel mehr Schritte in der Gegend machen kann, wer sich am neuen Wanderführer der Region abarbeitet – sicher kein grosses Wagnis, aber sicher beschaulich und gesund. Für jene, denen es zu wenig steil ist, steht auch da und dort ein Aussichtsturm an der Route – mit Blick auf die Alpen.

24. November 2016
Weiss wie Schnee

Meisterwerke der Fotografie von zwei Meistern, Landschaften meist in schwarzweiss und meist menschenleer. Visionen? Zeitbilder? Politische Statements? Oder einfach Kunst im Trend? Mal wuchtig, mal zart – grossartig anders.

17. November 2016
Engadin

Wo die Luft wie Champagner perlt – so schildert unser Rezensent die Atmosphäre des Engadins. Bezaubert von den Bildern und Geschichten der zwei vorgestellten Bände, die er im düsteren Bern schlürft, erfrischend als wär’s Champagner. Bald eröffnen zwischen Schuls und Maloja die legalen und illegalen Schnee- und Aprèsskibars – mit den realen Coupes und Cüplis. Schöner als Lesen wäre hinfahren, schreibt er. Nun ja, man kann ja beides.

7. November 2016
Stephan Siegrist und Ueli Steck

«Im Geschäft mit aufsehenerregenden Touren in den Bergen der Welt» – so kann man das «lebensgefährliche Tun» heutiger Spitzenbergsteiger zusammenfassen. Zum Geschäft gehört also nicht nur Speedklettern, sondern auch Bücherschreiben. Hier mal die Werke von zwei bekannten Heros – in Schreibseilschaft mit zwei Frauen verfasst. Rezensiert von einem Speedleser.

3. November 2016
Die Grindelwaldgletscher

In Grindelwald den Gletschren by – das war einmal, wie wir wissen. Die hohe Zeit des Gletschertourismus im einstigen Gletscherdorf ist passée. Das besprochene Buch beschwört die vergangene Pracht und öffnet auch einen Blick in die vollständig eislose Zukunft.

24. Oktober 2016
Mountains – Die vierte Dimension

Dreizehn ist je nach Ansicht eine Glücks- oder Unglückszahl. Unklar ob aus dem einen oder andern Grund die Herausgeber (auch Messner wiedermal!) dieses Satellitenbilder-Bandes mit historischen und anderen Begleittexten gerade 13 Berge der Welt ausgewählt haben. Glück hier (Denali), Unglück dort (Montblanc). Wie es halt so ist in den Bergen. Irgendwann werden Weltraumtouris selbst im Satellit sitzen und alles aus der vierten Dimension betrachten.

18. Oktober 2016
Garibaldis Fuss

Kein Bergbuch, sondern ein historischer Roman über einen skurrilen Arzt, Homöopathen und Erfinder aus dem Glarner Bergtal, der 1862 über die Berge nach La Spezia reiste zu Garibaldi, der in den Bergen Kalabriens einen Schuss in den Fuss bekommen hatte.

13. Oktober 2016
Alpi ribelli

Bergler waren schon immer Rebellen, so jedenfalls unser Morgarten- und Tellenmythos ect. Der italienische Autor Enrico Camanni erzählt aber auch von realen Rebellen und Rebellinnen, seien es Alpinistinnen oder auch Partisanen im 2. Weltkrieg. Ein aufwühlendes Buch, gerade in unserer Zeit

22. September 2016