Thema: Ankers Buch der Woche


Matterhorn – Berg der Berge

Zwanzig Matterhornbücher erscheinen in diesem Jubiläumsjahr – wer nicht alle lesen will, der kann sich mit einem zufrieden geben: In der Bergmonografie von Daniel Anker steht alles drin, was man übers Horn wissen muss, noch nicht wusste, was Geschichte machte und was es sonst noch an spannenden und ergreifenden Geschichten zu erzählen gibt.
Herzliche Gratulation, lieber Daniel, zu diesem Wurf!

29. Juni 2015
Alpinismo

Die Historikerzunft ist gegenwärtig hoch beschäftigt mit dem Demontieren falscher Mythen wie Marigniano, Morgarten & Co. Höchste Zeit, dass auch mit Alpinen Mythen aufgeräumt wird, etwa mit der Meinung, die Egländer hätten das Bergsteigen erfunden und alle Alpengipfel erstbestiegen. Hier also Publikationen, die das Gegenteil beweisen – auf Italienisch, nicht auf Englisch.

26. Juni 2015
Die Viertausender der Schweiz

Hier vorgestellt wird das beste, schönste, poetischste, gründlichste und umfassendste Werk über die Viertausender der Schweiz. Und davon gibt es doch eine stattliche Anzahl, also sowohl Bücher wie auch Berge. Aber wir leben ja in einer Zeit der Superlative. Dieses viersprachige, grandios bebilderte und dokumentierte Buch allerdings ist wohl nicht mehr zu übertreffen. Es enthält einfach alles und noch mehr: auch ein paar Gipfel, die es nicht ganz zur magischen Höhe geschafft haben. Aber wir wissen ja: die Alpen wachsen noch…

18. Juni 2015
Auf den Spuren meines Urgrossvaters

Wer über Berge spricht, nimmt gern das Wort «ewig» in den Mund. Ewiger Schnee ect. Wie heilsam es ist, die Bergwelt auf den Spuren eines Vorfahren zu durchwandern, zeigt vorliegender Band von Gilles Renaud. Nichts ist mehr, wie es war zur Zeit, als sein Urgrossvater mit Kamera und Hanfseil die Walliser Viertausender bestieg.

11. Juni 2015
Berghotels und Berghütten

Die Berghotellerie der Schweiz befindet sich im Jammertal, vor allem seit die Höhe des Frankenkurses den fremden Touristen den Kurs auf die Höhen der Schweizer Alpen verdirbt. Das war nicht immer so, wie ein Blick in die grosse Geschichte der alpinen Hotellerie zeigt, die einst mit Pioniertaten glänzte. Glänzend entwickeln sich jedoch die einfachen Unterkünfte im Alpenraum, Hüttenferien mit Oma und Kind sind in. Der ultimative Führer dazu hat es schon zu 10 Auflagen geschafft!

4. Juni 2015
Über alle Berge

Wo Berge sich erheben. Da war einmal die Alpenwelt. Heut wachsen sie überall aus dem Boden. Die einen aus Trümmern, die andern aus Abfall und die hier besprochenen aus dem Abraum einstiger Zechen im Ruhrgebiet. Dass es da auch Klettersteige, Wanderwege, Skipisten und Kletterwände gibt, ist ja fast selbstverständlich. Und Wiesen. Und Wälder. Und und. Und Kletterführer. Schuttberg heil!

28. Mai 2015
Faszination BergWälder

Berthold Brecht meinte zwar, man solle über die Untaten der Menschen sprechen, statt über Bäume. Das eine geschieht gegewärtig in solcher Fülle, dass ein Buch über Bäume, bzw. Wälder eine erholsame Lektüre sein kann. Auch der alte Brecht ist schliesslich durch die Wälder der Märkischen Schweiz gewandert, als es in Berlin knallte. Warum also nicht ein Buch über Wälder, Bergwälder genau, und aus der richtigen Schweiz.

14. Mai 2015
Bätzings Alpen

«Aus der Region, für die Region», lautet ein Werbespot der Migros. Der Autor der vorgestellten Publikationen würde dem sicher zustimmen. Doch das ist nur ein Aspekt der Diskussion um die Zukunft der Alpen als Wirtschaftsraum. Was soll aus unserer Bergwelt werden? Fun- und Freizeitpark? Riesiger Wasserspeicher für Europa? Sich selbst überlassene Wildnis? Werner Bätzing zeigt Perspektiven auf.

6. Mai 2015
Emmental – Oberaargau – Entlebuch

Der Titel klingt schlicht, das Cover dieses Wanderführers prangt dafür in Rot fast wie ein Flugi zum 1. Mai. Aber den feiert man im Emmental wohl nicht. Auch wenn die Schriftsteller, deren Spuren die 50 Touren unter anderem folgen, zu ihrer Zeit viel Sozialkritik übten. Also Wanderstöcke gepackt, auf, ins Gotthelfland zum fröhlichen wandeln, bzw. wandern.

30. April 2015
Schweizer Bankgeheimnisse

Das Bankgeheimnis ist tot, Datenbanken werden laufend von Hackern geknackt. Nur das Geheimnis der Ruhe- und Sitzbänke, landauf landab von Verschönerungsvereinen (und manchmal auch Banken) gestiftet, bleibt bestehen. Hier wird es in 319 Fällen gelüftet – Liebespaare, Rentner, Ruhebedürftige, macht euch auf die Socken! Vielleicht hat’s ja noch Platz.

18. April 2015