Thema: Ankers Buch der Woche


Rund um Zürich

Um Zürich dreht sich vieles in der Schweiz – aus Sicht der Zürcher eigentlich alles. Um Zürich kann auch wandern, nicht nur über Züri- und Üetliberg, sondern noch viel weiter. Zum Beispiel zur Claridenhütte, wie der Umschlag des besprochenen Wanderführers zeigt. Sie gehört der Zürcher Oberländer SAC-Sektion Bachtel. Alles klar!

25. August 2016
Ein Lauf durch die Zeit

Der Schweizer Alpen-Club bezeichnet sich heute als Sportverband – noch vor wenigen Jahren ein Sakrileg, denn man strebte ja nicht nur in die Höhe sondern nach «Höherem». Und findet sich heute in den Niederungen vereint mit Fifa und IOC. Doch die Geschichte ist unerbittlich, wie das besprochene Buch darstellt. Bald wird wohl auch Ueli Steck nach einem Speed einem Dopingtest unterzogen.

18. August 2016
Balades dans les gorges de Suisse romande

Dass zwischen der deutschen und der welschen Schweiz eine tiefe Schlucht klafft, wissen wir alle: der Röstigraben! Nun gibt’s aber auch noch weitere interessante Gräben bzw. Gorges zu entdecken im Welschland, mindestens 19 wie der vorliegende Wanderführer zeigt. Hat man sie alle abgewandert, so stellt man vielleicht fest: der 20. ist wie durch ein Wunder verschwunden. Rösti gibt’s überall.

8. August 2016
Eiskalte Bücher

Eis schmilzt, und irgendwann in nicht allzuferner Zukunft wird auch die letzte Gletscherleiche ans Tageslicht gekommen sein und der eisige Schmuck der Alpen, das Reservoir des kostbaren Nass nur noch Erinnerung – in Büchern vielleicht wie den vorgestellten. Sofern Bibliotheken den Klimawandel und all die andern Katastrophen der modernen Welt überdauern.

2. August 2016
Ex Libris delle Montagne

Diese Buch- und Ausstellungsbesprechung ist auch ein Lehrtext. Was ist ein Ex Libris? Ein Verlag, der früher auch mal Schweizer Literatur herausgab? Ein Unternehmen der Migros-Gruppe? Eine Firma, die Bücher schreddert? Bitte lesen Sie weiter und erfahren Sie das Geheimnis des lateinischen Begriffs. Und noch viel mehr.

25. Juli 2016
Die Fast-Viertausender

Wenn die Briten nach dem Brexit die Höhe der Berge wieder in Fuss messen, werden sie auch die Alpingeschichte umschreiben müssen: die magischen Metergrenzen werden wegfallen. So mancher Viertausendersammler wird alt aussehen. Das besprochene Buch könnte dazu anregen, sich von der Fixierung auf Meterhöhen zu verabschieden und die Berge mit andern Augen zu betrachten.

21. Juli 2016
Chäswandern

Der Titel Chäswandern könnte irreführend sein, doch hier bezieht er sich nicht auf den Geruch von Wanderers Füssen, sondern auf die chüschtigen Produkte am Weg, der diesmal nicht das Ziel ist. Schön, dass die Schweiz nicht nur Emmenthaler zu bieten hat, sondern hunderte von andern Käsesorten mit und ohne Löchern. Die gibt’s dann vielleicht in den Wandersocken zu stopfen.

12. Juli 2016
Bergkrimis

Man weiss: die Alpen als Erholungsraum sind überlastet. Wohl deshalb empfiehlt unser Rezensent ans Meer zu fahren – mit Bergkrimis im Gepäck. Nach diesen zehn Büchern wird wohl kein Leser, keine Leserin mehr einen Schritt ins Gebirge wagen. Gegen die Alpen, in denen es von Mördern und Terroristen wimmelt, ist Bagdad die reinste Oase des Friedens.

4. Juli 2016
111 Gründe, klettern zu gehen

Der Dichter und wilde Bergsteiger Ludwig Hohl liess nur einen Grund gelten, klettern zu gehen: Um dem Gefängnis zu entrinnen. Malte Roeper erweitert das Repertoire des letztlich unerklärbaren Kletterdrangs um 111 Gründe – sicher nicht alle so tierisch ernst gemeint wie jener unseres alpinen Säulenheiligen.

29. Juni 2016
Le Salève

Frankenstein, Schweizer von Geburt, war auch ein wilder Bergsteiger, muss man annehmen, da der moderne Prometheus in einer Gewitternacht den Salève erklettert, den traditionellen Trainingsberg der Genfer Kletterelite. Zum «neuen Menschen» wurde auch ein Vorgänger namens Francisco (sic!) auf einer nächtlichen Salèvetour.

20. Juni 2016