Thema: Ankers Buch der Woche


Das Multitalent Philipp Gosset

Sohn eines Engländers und einer Bernerin und in Paris zum Ingenieur ausgebildet: dass aus solcher Biografie ein Visionär und Multitalent hervorgeht, wundert nicht. Eine Schutzhütte auf dem Gipfel der Jungfrau ist da noch das schlichteste seiner unzähligen Projekte – zum Glück ist dieses ein Luftschlösschen geblieben.

18. August 2014
Hütten im Hochgebirge

Eigentlich hatte unser Rezensent versprochen, zum «Buch der Woche» stets höchstens zwei Werke zu besprechen. Übernachten und Überleben im Gebirge ist aber doch ein zu breites Thema, als dass ein einziges Werk die historischen, architektonischen, kulinarischen, alpinistischen und psychologischen Aspekte behandeln könnte – hier also ein bunter Dreiklang, gelegentlich mit Zähneklappern.

12. August 2014
Alpinwandern im Freiburgischen

Wandern im Welschland, das muss einem Ostschweizer erst mal in den Sinn kommen! Zweihundert Gipfel solls im Freiburgischen geben, steile wie die Gastlosen, aber auch sanftere, mit Sendemasten oder Gipfelkreuzen bestückte, und dazu auch noch den schönsten Hügel Zentraleuropas. Dass der den Röstigraben überbrückende Wanderführer unseres Rezensenten exakt zum 1. August erschienen ist, ist gewiss kein Zufall.

7. August 2014
Engadiner Hotellektüre

Was gibt es Öderes als Hotelferien bei Regen. Aber da heutige Hoteliers ihre Gäste rundum umsorgen und mit allem versorgen ist auch für Regenfälle gesorgt. Zum Beispiel mit hoteleigener Literatur. Wenn dann ein Hotel auch noch unsere geniale Bloggerin Annette als Exklusivautorin engagiert, kann man nur auf noch mehr Regen hoffen. Also gleich losfahren!, empfiehlt unser Rezensent. Und sonst einfach das Buch bestellen. Adresse unten.

28. Juli 2014
Uferwege am Thunersee

Was gibt es Schöneres als Uferwege?, schreibt unser Rezensent, bekannt als Autor alpiner Wanderführer der steilen Art und Monografien der höchsten Schweizer Berge. Obs am Wetter liegt? Oder vielleicht am Alter? Am Thunersee kann man jedenfalls auch mit dem Rollator noch spazieren, mit freiem Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau.

22. Juli 2014
Bergkrimis

Nicht Steinschlag, Lawinen und Unwetter sind die wahren Gefahren des Gebirgs, sondern Geiselnehmer, Entführer und Mörder, die mit präparierten Seilen oder gesprengten Lawinen ihre Opfer ins Jenseits befördern. Einst waren die Berge eine heile Gegenwelt zur Stadt – in den Bergkrimis verkehrt sie sich ins Gegenteil. Zum Glück für uns alle wird «Heidi» neu verfilmt, mit Bruno Ganz als Alpöhi – aber auch der war ja früher mal ein Bösewicht.

8. Juli 2014
Lexikon Sächsische Schweiz

Dass die Elbsandsteinfelsen der Sächsischen Schweiz die «Wiege des Freikletterns» waren, ist bekannt. Und dass Sachsen wie Fritz Wiesner das Klettern in die USA exportierten ebenfalls. Aber damit ist die Bedeutung der Sandsteintürme an der Elbe für den Klettersport noch lange nicht erschöpft. Ein Lexikon bietet nun umfassende Information – und fast unglaubliche Geschichten.

5. Juli 2014
Zu Fuss

Geht wirklich alles besser, wenn man geht? Zwei Bücher geben uns Antworten: Ob es den armen Bündner Kindern im Schwabenland wirklich besser ging als Zuhause. Oder dem Homo erectus aus Ostafrika, nachdem er bis China gewandert war. Das Gehen auf zwei Extremitäten scheint übrigens wieder aus der Mode zu kommen. Wer geht denn noch ohne Wanderstöcke – ob’s damit besser geht, ist allerdings umstritten.

29. Juni 2014
Histoire de bornes

Schön wäre es, wenn Grenzssteine dereinst nur noch als historische Wanderziele dienen würden, wie in diesem Buch vorgestellt. Die Zeichen der Zeit zeigen in eine andere Richtung: man macht wieder dicht oder schlägt gar neue Pflöcke – sicher nicht so schön, wie die «bornes» in den Bergen des Wallis.

18. Juni 2014
Immer höher mit Franz Hohler

Aber der Franz, der kanns. Also auch Bergsteigen, klettern, aus Schritten Wörter machen, aus Geröll Geschichten. Immer höher, immer höher. Jemand meinte, dies sei Franz Hohlers schönstes Buch.

12. Juni 2014